Buchungsbedingungen (2)

Unsere Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

1. Allgemeines

Diese AGB sind auf den von Ihnen online, per Post oder telefonisch abgeschlossenen Beherbungsvertrag anzuwenden. Der Beherbungsvertrag wird zwischen dem Gast und dem Beherberger abgeschlossen. Der die Buchung vornehmende Gast haftet auch für das Entgeld, welches auf weitere von der Buchung umfasste Mitreisene entfällt. Der TVB Mayrhofen stellt ausschließlich das Informatons- und Reservierungssystem zur Verfügung.

2. Allgmeine Geschäftsbedingungen

Auf den Beherungsvertrag finden ausschließlich die ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE HOTELLERIE 2006 (AGBH 2006) Anwendung, soweit nicht hier davon abweichende Regelungen getroffen werden.

3. Rücktritt vom Beherbergungsvertrag - Stornogebühr:

Beide Vertragsparteien sind berechtigt, bis spätestens 3 Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag den abgeschlossenen Beherbergungsvertrag mit Entrichtung einer Stornogebühr aufzulösen. Für die Rechtzeitigkeit der Vertragsauflösung ist der Zugang der schriftlichen Stornierung maßgeblich. Falls der Beherbergungsvertrag in diesem Zeitraum storniert wird, wird die geleistete Anzahlung in jedem Fall vom Beherberger als Entschädigung einbehalten.

Außerhalb dieses Zeitraumes ist eine Stornierung durch den Gast durch einsieitige schriftliche Erklärung nur bei Entrichtung foldener Stornogebühren möglich:

bis 3 Monate - Ihre Anzahlung

3 Monate bis 1 Monat - 40 % des vereinbarten Gesamtentgeltes, ausschließlich der Tourismusabgabe

1 Monat bis 1 Woche - 70 % des vereinbarten Gesamtentgeltes, ausschließlich der Tourismusabgabe

in der letzten Woche - 90 % des vereinbarten Gesamtentgeltes, ausschließlich der Tourismusabgabe

Ausdrücklich festgehalten wird, dass es sich bei diesen Stornogebühren um einen pauschalierten Schadenersatz (Konventionalstrafe) handelt. Der Gast verzichtet hinsichtlich dieser Stornogebühr auf die Anwendung des richterlichen Mäßigungsrechtes.

4. Vorzeitige Abreise/Nichtinanspruchnahem von Leistungen und No Show:

Wenn der Gast vorzeitig abreist, die Ihm ordnungsgemäß angebotenen Leistungen nicht in Anspruch nimmt oder nicht anreist, hat der Beherberger Anspruch auf das volle vereinbarte Entgelt. Der Beherberger wird jedoch in Abzug bringen, was er sich infolge Nichtanspruchnahme seines Leistungsangebotes erspart hat.

5. Reiseversicherung:

Jedem Gast wird empfohlen, eine Reiseversicherung abzuschließen, welche insbesondere ausreichenden Deckungsschutz für eine allfällige Stornogebühr bietet.

6. Erfüllungsort, Gerichtsstand und Rechtswah:

Als Erfüllungsort des Beherbergungsvertrages wird der Sitz des Beherbergers vereinbart. Dieser Erfüllungsort gilt auch für die Zahlung des vereinbarten Entgeltes durch den Gast sowie für sämtliche weitere Ansprüche aus und im Zusammenhang mit dem abgeschlossenen Beherbergungsvertrag. Auf den Beherbergungsvertrag ist österreichisches formelles und materielles Recht anwendbar. Die Regeln des internationalen Privatrechtes (insbesondere IPRG und EVÜ) sowie des UN-Kaufrechtes sind nicht heranzuziehen.

Ausschießlicher Gerichtsstand ist bei zweiseitigen Unternehmensgeschäften der Sitz des Beherbergers.